WISSENSWERTES - KAAST Werkzeugmaschinen GmbH Remaries™





Direkt zum Seiteninhalt

Wissenswertes über WPC und Pflege

Die Reinigung der WPC-Dielen
Schauen Sie sich das Video an


Wie werden unser Dielen gereinigt?
Im Prinzip ist nichts dabei, wir empfehlen die Terrasse in regelmäßigen Abständen 2-3-mal im Jahr mit Wasser und Seife zu wischen und Stellen mit Rändern oder andere Verschmutzungen mit einem Schrubber und Wasser und Seife zu behandeln.
Wie entferne ich Grünalgen im Frühjahr?
Grünalgen können entstehen und sind auch sehr leicht zu entfernen. Hier für benötigen Sie lediglich Wasser und Seife oder ein mildes Reinigungsmittel für den Hochdruckreiniger.
Wie entferne ich Brandflecken von den Dielen?
Brandflecken, die nicht tief in der Diele eingebrannt sind also z.B. von einer Zigarette, die vom Aschenbecher auf die Diele gefallen ist. Können Sie einfach mit Schmirgelpapier leicht weg rubbeln, bis der Brandfleck verschwunden ist. Bitte behutsam diesen Fleck bearbeiten. Im Laufe der Zeit wird die Witterung diese Stelle wieder angleichen, sodass man diesen Fleck nicht wiedersieht.





Hier entsteht in kürze ein Pflegevideo
Schritt 1 Der Untergrund
Für den Untergrund gibt es einiges zu beachten. Das Wasser sollte gut versickern können und es wird empfohlen ein Unkrautvlies zu verwenden, damit kein Unkraut nach oben wachsen kann.
Schauen Sie sich das Video an
Naturboden (Erdreich/Wiese)
Zur Sicherstellung eines tragfähigen und frostsicheren Untergrundes muss der Naturboden z.B. Wiese oder Erdreich um ca. 40cm ausgehoben werden.
Danach sollten Sie das Erdreich um ca. 30cm mit Schotter o.ä. auffüllen und darauf ein ca. 10 cm dickes Splitt Bett aufschütten und ein rütteln.
Anschließend sollten Sie das Splitt Bett mit dem entsprechenden Gefälle abziehen. Das Gefälle beträgt bei uns zwischen 1,5 bis 2% und ist vom Haus weg herzustellen.
Das Unkrautflies
Als Nächstes haben Sie die Möglichkeit ein Unkrautvlies (gegen Unkraut) auszulegen.
Danach werden Betonsteinplatten oder Ähnliches in den Untergrund eingelegt. Sie dienen als Auflage für die Unterkonstruktionsriegel der Terrassendielen.

Die Verlegehöhe
Beim gesamten Aufbau sollte die spätere Verlegehöhe beachtet werden. Die Verlegehöhe ergibt sich aus der Höhe des Schotters + der Höhe des Splitts + der Höhe der Betonsteinplatten bzw. Streifenfundamenten + der Höhe der Unterkonstruktionsriegel und schließlich der Höhe der WPC Terrassendielen. Bitte beachten Sie die richtigen Abstände der Unterkonstruktionsriegel – weitere Hinweise hierzu entnehmen Sie der Montageanleitung des jeweiligen Produktes.
Betonboden (anbohrfähig)
Hier gibt es nicht viel zu sagen. Der Untergrund sollte fest und  tragfähig mit ausreichendem Gefälle zur Vermeidung von Staunässe  ausgeführt werden. Gleiches gilt für Streifenfundamente oder vorhandene  großformatige mind. 5cm starke Terrassenplatten.
Dachterrasse oder Balkon (Bitumenbahn o.Ä.)
Bei Dachterrassen wurde meistens aufwendig eine Abdichtungsebene  erstellt. Diese sollte durch die neue Terrasse nicht beschädigt werden.  Daher werden die Unterkonstruktionsriegel nicht direkt im Boden  befestigt. Hier muss eine schwimmende Lösung oder eine Lösung mit   zusätzlichen Betonsteinplatten gefunden werden. Mehr dazu finden Sie in  den jeweiligen Montageanleitungen oder unter dem Artikel  "Unterkonstruktion". Bei Verwendung von zusätzlichen Betonsteinplatten  empfiehlt sich die Verwendung von Gummipads oder einer  Bautenschutzmatte, um die Abdichtungsebene zu schützen.
Bauaufsichtlichen Zulassung
Derzeit stehen hierzu die Terrassenprofile Remaries Classic-Line Serie zur Verfügung. Die Classic-Line Terrassenprofile dürfen als lastabtragende Profile als  Bodenbelag für
  • Balkone
  • Ausstiegspodeste
  • Terrassen
  • Laubengänge
  • Loggien
  • Treppenaufgänge
  • Treppenpodeste
entsprechend der Norm DIN 1055-3:2006-03, Tabelle 1, Kategorie T1, T2, und Z zur Anwendung kommen; d. h. folgende maximale Lasten sind einzuhalten:  

  • maximale Flächenlast qk = 5,0 kN/m2
  • maximale Einzellast Qk = 2,0 kN auf einer Mindestfläche von 5 cm x 5 cm.
Weiter Fragen?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Zurück zum Seiteninhalt